Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü

Veränderung pro Sekunde

Staatsverschuldung Deutschland

Login
Menü schließen

Menü schließen

Sie sind hier:  Startseite  Aktuelles  Führerscheinumtauschpflicht

Führerscheinumtauschpflicht

Bund der Steuerzahler Berlin e. V. / Meldungen 01.09.2022

Landesamt schreibt Bürger ohne Führerschein an

Das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten hat dem Bund der Steuerzahler bestätigt, alle von der Führerscheinumtauschpflicht potentiell betroffenen Bürger nach Jahrgängen anzuschreiben. Eine Berlinerin, die noch nie einen Führerschein besaß, hat sich bei uns beschwert.

Aufgrund gesetzlicher Regelungen müssen alle unbefristeten Papierführerscheine und später auch die Kartenführerscheine gestaffelt nach Geburts- und Ausstellungsjahren auf ein neues EU-einheitliches Format umgestellt werden. Das soll der Anpassung an die EU-Vorgaben im Hinblick auf Fälschungssicherheit und einheitliche Bezeichnungen von Fahrerlaubnisklassen in der EU dienen.

Das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (LABO) hat dem Bund der Steuerzahler jetzt auf Anfrage bestätigt, dass die Berliner Fahrerlaubnisbehörde in Abstimmung mit den Bezirken und dem Senat bereits alle potentiell betroffenen Bürger der Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 per Informationsschreiben über den Pflichtumtausch in Kenntnis gesetzt hat. Man habe möglichst alle vom Umtausch betroffenen Bürger über die Umtauschpflicht informieren und zugleich den pandemiebedingten Rahmenbedingungen durch ein „gesteuertes Kund*innenaufkommen“ in den Bürgerämtern Berlins gerecht werden wollen, hieß es in der Antwort.

Ab April 2021 seien monatlich ca. 15.000 bis 20.000 Bürgerinnen und Bürger aus den Daten des Melderegisters angeschrieben worden. Personen, die laut Fahrerlaubnisregister bereits einen Kartenführerschein besitzen, seien nicht angeschrieben worden. Personen, die gar keinen Führerschein besitzen, hätten allerdings nicht in Abzug gebracht werden können, weil diese nirgendwo gespeichert sind. Darauf hätte man aber gleich zu Beginn des Schreibens hingewiesen.

Im Jahr 2022 sei dann die Weiterführung der Kundenanschreiben für die nächsten betroffenen Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964 vereinbart worden. Die Auswahl sei analog der genannten Kriterien erfolgt.

Die Fahrerlaubnisbehörde Berlin sieht sich laut LABO seit 2019 bis zum Jahr 2033 vor der Herausforderung ca. 2 Millionen Antragsteller zu bewältigen. Erschwert werde dies durch die pandemiebedingte Situation in allen Behörden.

Der Bund der Steuerzahler wundert sich über diesen kostspieligen Kundenservice und weist darauf hin, dass der Senat im Zusammenhang mit der derzeit anstehenden Grundsteuererklärung aus Gründen der „haushälterischen Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit“ und der „hohen medialen Aufmerksamkeit“ auf ein Informationsschreiben an die betroffenen Eigentümer – anders als in allen anderen Bundesländern – verzichtet hatte. Der Umtausch der alten Papierführerscheine läuft bereits seit dem 19. Januar 2013 und hat nach Auffassung des Bundes der Steuerzahler bereits eine hohe mediale Aufmerksamkeit erlangt.

Sind Sie auch vom Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten mit Informationen zur Führerscheinumtauschpflicht angeschrieben worden, obwohl Sie gar keinen keinen Führerschein besitzen? Dann schreiben Sie uns gerne per E-Mail.

 

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️Falls Ihnen dieser Artikel gefallen hat oder hilfreich für Sie war, freuen wir uns auch über eine positive Bewertung/Rezension auf Google.

Mit Freunden teilen
Die Schuldenuhr Deutschlands

Veränderung pro Sekunde

Staatsverschuldung Deutschland