Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü
Login
Menü schließen

Menü schließen

Transparenz beim BdSt

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Transparenz ist uns als Bund der Steuerzahler wichtig. Deshalb haben wir uns der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen. Wir haben uns verpflichtet, die folgenden zehn Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen und aktuell zu halten.

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Bund der Steuerzahler Deutschland e. V.

Reinhardtstraße 52

10117 Berlin

Gründungsjahr: 1949

Unser Impressum finden Sie hier.

2. Vollständige Satzung sowie Angaben zu den Organisationszielen

Unsere aktuelle Satzung finden Sie hier.

Zweck des Bundes der Steuerzahler ist die allgemeine Förderung des demokratischen Staatswesens. Er unterrichtet die Allgemeinheit über die finanzpolitischen Zusammenhänge im Sinne staatspolitischer Aufklärung und macht Vorschläge für die Gestaltung des öffentlichen Finanzwesens, um so das Vertrauen in das Gemeinwesen zu stärken. Die Allgemeinheit soll über die finanzwirtschaftlichen Grenzen der Leistungsfähigkeit des demokratischen Rechtsstaates einerseits und der Belastung der Bürger andererseits hinreichend unterrichtet werden. Damit soll insbesondere auch bei der Jugend Verständnis für die Grundsätze der Besteuerung, die Erfordernisse gesunder Finanzwirtschaft und die Grenze der Belastbarkeit der Bürger geweckt werden, um damit die Akzeptanz des Staates zu stärken.

3. Angaben zur Steuerbegünstigung

Der Bund der Steuerzahler verfolgt gemeinnützige Zwecke. Er ist wegen der allgemeinen Förderung des demokratischen Staatswesens gemäß der aktuellen Bescheinigung des Finanzamts für Körperschaften I, StNr.: 27/657/52212, vom 15.11.2017 für die Jahre 2014 bis 2016 als gemeinnützig anerkannt und nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 GewStG von der Gewerbesteuer befreit.

4. Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

Organe des Bund der Steuerzahler sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Verwaltungsrat. Der Vorstand besteht aus den von der Mitgliederversammlung gewählten Personen.

Mitglieder des Bund der Steuerzahler

Mitglied     Adresse
Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg e. V.     Lohengrinstraße 4 , 70597 Stuttgart
Bund der Steuerzahler Berlin e. V.     Lepsiusstraße 110 , 12165 Berlin
Bund der Steuerzahler Brandenburg e. V.     Fultonstraße 8, 14482 Potsdam
Bund der Steuerzahler Hamburg e. V.     Ferdinandstraße 36, 20095 Hamburg
Bund der Steuerzahler Hessen e. V.     Bahnhofstraße 35, 65185 Wiesbaden
Bund der Steuerzahler Bayern e. V.     Nymphenburger Str. 118, 80636 München
Bund der Steuerzahler Mecklenburg-Vorpommern e. V.     Alexandrinenstraße 7, 19055 Schwerin
Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen e. V.     Ellernstraße 34, 30175 Hannover
Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen e. V.     Schillerstraße 14, 40237 Düsseldorf
Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz e. V.     Löwenhofstr. 5, 55116 Mainz
Bund der Steuerzahler Saarland e. V.     Talstraße 34-42, 66119 Saarbrücken
Bund der Steuerzahler Sachsen e. V.     Wittgensdorfer Straße 54 b, 09111 Chemnitz
Bund der Steuerzahler Sachsen-Anhalt e. V.     Lüneburger Straße 23, 39106 Magdeburg
Bund der Steuerzahler Schleswig-Holstein e. V.     Lornsenstraße 48, 24105 Kiel
Bund der Steuerzahler Thüringen e. V.     Steigerstraße 16, 99096 Erfurt
       

Der Vorstand des Bund der Steuerzahler

Reiner Holznagel Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland e. V. M.A.
Zenon Bilaniuk Stellvertretender Präsident Diplom-Ökonom
Michael Jäger Vizepräsident Diplom-Kaufmann
Rik Steinheuer Vizepräsident Rechtsanwalt
Bernhard Zentgraf Vizepräsident Diplom-Volkswirt

Der Verwaltungsrat des Bund der Steuerzahler

Detlef Behrens Verwaltungsratsmitglied Bund der Steuerzahler Schleswig-Holstein e. V.
Dr. Helge Benecke Verwaltungsratsmitglied Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen e. V.
Dr. Matthias Leder Verwaltungsratsmitglied Bund der Steuerzahler Hessen e. V.
Prof. Dr. Cay Folkers Vorsitzender des Verwaltungsrats Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen e. V.
Richard Patzke Verwaltungsratsmitglied Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz e. V.
Frank Lange Verwaltungsratsmitglied Bund der Steuerzahler Sachsen e. V.
Prof. Dr. K. Peter Mailänder Verwaltungsratsmitglied Bund der Steuerzahler Baden-Württemberg e. V.
Prof. Dr. Rudolf Mohr Verwaltungsratsmitglied Bund der Steuerzahler Saarland e. V.
Frank Neubauer Verwaltungsratsmitglied Bund der Steuerzahler Hamburg e. V.
Christian Petrenz Verwaltungsratsmitglied Bund der Steuerzahler Berlin e. V.
Hans Podiuk Verwaltungsratsmitglied Bund der Steuerzahler Bayern e. V.
Christian Rosenkranz Stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats Bund der Steuerzahler Mecklenburg-Vorpommern e. V.
Dr. Peter Schlotterer Verwaltungsratsmitglied Bund der Steuerzahler Brandenburg e. V.
Dr. Ilona Sixdorf Stellvertretende Vorsitzende des Verwaltungsrats Bund der Steuerzahler Thüringen e. V.
Jutta Stricker Verwaltungsratsmitglied Bund der Steuerzahler Sachsen-Anhalt e. V.

5. Tätigkeitsbericht

Nachfolgend finden Sie den Geschäftsbericht des BdSt für das Jahr 2018:

BdSt-Geschäftsbericht 2018

6. Personalstruktur

Der BdSt beschäftigt derzeit fünfzehn Mitarbeiter in Vollzeit.

7. Angaben zur Mittelherkunft

Der BdSt finanziert sich ganz überwiegend aus den Mitgliedsbeiträgen der BdSt-Landesverbände (2018: rd. 1.417.000 Euro). Außerdem erzielt der BdSt Einnahmen als Gesellschafter der BdSt Steuerzahler Service GmbH (2018: rd. 60.000 Euro) sowie Mieteinnahmen (2018: rd. 80.000 Euro) sowie Zinseinnahmen (2018: rd. 1.500 Euro). Siehe hierzu auch Punkt 9

8. Angaben zur Mittelverwendung

Aus den o. g. Mitteln finanziert der BdSt in erster Linie seine politische Arbeit als Interessenvertreter der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. Dies umfasst insbesondere die Öffentlichkeitsarbeit im weitesten Sinne. Dazu zählen vor allem

  • die Erarbeitung und Veröffentlichungen diverser Publikationen wie z. B. dem „Schwarzbuch der öffentlichen Verschwendung“ und von Fachratgebern,
  • die Pressearbeit,
  • das Betreiben des BdSt-Onlineangebots und der „Schuldenuhr“
  • der Fachaustausch mit Politikern und Verbänden sowie
  • die Begleitung von juristischen Prozessen.
IST-Werte in €     2018          
Personalaufwand     -975.575,62          
Bewirtschaftungskosten Adolfsallee     -22.393,63          
Raumkosten     -163.395,49          
Allgemeine Bürokosten     -13.125,63          
Postkosten     -10.250,15          
Fachliteratur     -12.623,23          
Verwaltungskosten     -77.415,01          
Beiträge für Mitgliedschaften     -14.602,36          
Abschlusskosten     -13.129,15          
Reisekosten     -59.498,87          
Gutachten und Facharbeiten Dritter     -600,00          
Abschreibungen     -86.148,91          
Öffentlichkeitsarbeit     -205.964,19          
Sonderprojekte     -7120,34          
Übrige     -857,00          
= Ordentliche Aufwendungen     -1.662.699,58          
+ Ordentliche Erträge     1.545.404.57          
= Ordentliches Ergebnis     -117.295,01          
+ Erträge aus Beteiligungen     60.245,24          
+ Zinsen     1.519.,08          
= Finanzergebnis     61.764,32          
= Jahresergebnis     -55.530,69          
Ergebnisverwendung                
Einnahme aus den Rücklagen     73.788,69          
Einstellung in die Rücklagen     -18.258,00          
= Ergebnisverwendung     55.530,69          
Bilanzgewinn     0,00          

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Der BdSt Deutschland ist zu 60 Prozent Teilhaber an der „Grundstücksgemeinschaft BdSt Deutschland e. V. und Deutsches Steuerzahlerinstitut des Bundes der Steuerzahler e. V.“. Hierbei handelt es sich um ein Wohn- und Geschäftshaus in Wiesbaden, dem ehemaligen Sitz des Bundes der Steuerzahler Deutschland. Zudem ist der BdSt Deutschland Gesellschafter der BdSt Steuerzahler GmbH.

Weitere gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten bestehen nicht.

10. Namen von Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 % des Gesamtjahresbudgets ausmachen

Die Mitgliedsbeiträge der BdSt-Landesverbände Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Bremen sowie Nordrhein-Westfalen machen jeweils mehr als 10 % des Gesamtjahresbudgets der BdSt Deutschland aus. Darüber hinaus verfügt der BdSt nicht über Unterstützer, Großspender o. ä., die zu mehr als 10 % zum Budget beitragen.