Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü
Login
Menü schließen

Menü schließen

Sie sind hier:  Startseite  Publikationen    Unterhalt an Kinder in fester Partnersch...
electriceye, fotolia

Unterhalt an Kinder in fester Partnerschaft

Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen e. V. / Newsticker Nordrhein-Westfalen 06.10.2020, Bärbel Hildebrand

Eltern, die ihr Kind in der Ausbildung finanziell unterstützen und kein Kindergeld mehr bekommen, können die Aufwendungen steuerlich geltend machen - auch wenn das Kind in einer festen Partnerschaft lebt und der Partner Geld verdient. Dies hat der Bundesfinanzhof entschieden.

 

Eltern können finanzielle Unterstützungen an die eigenen Kinder als Unterhaltsaufwendungen steuerlich geltend machen. Der Unterhaltshöchstbetrag darf nicht allein deshalb gekürzt werden, weil das unterstützte Kind mit einem Lebensgefährten zusammenwohnt. Voraussetzung ist allerdings, dass die Eltern kein Kindergeld beziehen, erklärt der Bund der Steuerzahler NRW. 

Der Bundesfinanzhof hatte folgenden Fall zu entscheiden: Eheleute unterstützten ihre 25-jährige Tochter, die während ihres Studiums selbst nur geringe Einkünfte erzielte, mit einem monatlichen Betrag. Die Studentin lebte mit ihrem Partner zusammen, der über ein eigenes Einkommen verfügte. Die Zahlung an die Tochter machten die Eltern als Unterhaltsleistung im Rahmen der Höchstbeträge bei ihrer Steuererklärung geltend. Das Finanzamt berücksichtigte die Unterhaltsaufwendungen nur zur Hälfte mit der Begründung, dass das junge Paar gemeinsam wirtschaften würde und die Tochter somit auch von ihrem Partner unterstützt werde. Gegen die Kürzung des Unterhalthöchstbetrags wandten sich die Eltern gerichtlich. Mit Erfolg: Der Betrag steht den Eltern vollständig zu. Wird ein Kind noch von anderen Steuerzahlern unterstützt, muss der Höchstbetrag dementsprechend anteilig gekürzt werden. Dass die Tochter mit dem Partner unverheiratet einen gemeinsamen Haushalt unterhält, führt allein aber noch nicht dazu, dass von einer finanziellen Unterstützung ausgegangen werden kann, so die Richter (Az.: VI R 43/17.) Es kann daher der volle Unterhaltshöchstbetrag abgesetzt werden. Für das Kalenderjahr 2019 können Eltern bis zu 9.168 Euro (2020: bis zu 9.408 Euro) bei der Steuer ansetzen. Allerdings nur in der Höhe, in der der Unterhalt auch tatsächlich gezahlt wurde.

Eltern, denen das Finanzamt in einem ähnlichen Fall den Höchstbetrag für den absetzbaren Unterhalt kürzt, sollten Einspruch gegen ihren Steuerbescheid einlegen und auf das Aktenzeichen hinweisen. Die Unterhaltszahlungen sollten außerdem nachweisbar sein, zum Beispiel durch Kontoauszüge, und nicht in bar erfolgen, rät der Bund der Steuerzahler. 

Mit Freunden teilen