Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü
Login
Menü schließen

Menü schließen

Sie sind hier:  Startseite  Aktuelles  Einkommensteuer

Einkommensteuer

Steuerlexikon / Familie / Freiberufler / Unternehmen / Ruheständler / Immobilienbesitzer / Arbeitnehmer 15.06.2018

Eine Einkommensteuer wurde zuerst 1799 in Großbritannien eingeführt und sollte als befristete Sonderabgabe den hohen Finanzierungsbedarf der Kriegsführung decken. Sie entwickelte sich aber in kurzer Frist zur bedeutendsten Einnahmequelle des Staates. 1808 wurde in Preußen eine progressive Steuer auf das Gesamteinkommen eingeführt, die auch eine Selbstdeklaration, also die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung, vorsah. 1891 wurde eine progressive Einkommensteuer nach dem Leistungsfähigkeitsprinzip umgesetzt. 1920 trat an die Stelle von 27 Landeseinkommensteuern erstmals eine einheitliche Reichseinkommensteuer. 1925 wurden die Einkunftsarten des heutigen § 2 EStG entwickelt. 1934 erhielt das Einkommensteuergesetz eine formale Struktur, die im Kern bis heute erhalten geblieben ist. Seit 2009 wird auf Kapitalerträge aus Privatvermögen die Abgeltungsteuer erhoben. Sie ist lediglich eine besondere Erhebungsform der Einkommensteuer.

Steuereigenschaften

Steuergegenstand Einkommen
Bemessungsgrundlage zu versteuerndes Einkommen
Steuersatz Grenzsteuersatz zwischen 14 und 45 Prozent
Aufkommen 283,20 Mrd. Euro (2017)
Anteil am Steueraufkommen 38,82 Prozent (2017)
Ertragshoheit Bund, Länder, Kommunen

 

Beurteilung

  • Rechtfertigung mit dem Leistungsfähigkeitsprinzip
  • einige Regelungen zur Bemessungsgrundlage weichen vom Leistungsfähigkeitsprinzip ab
  • progressiver Tarif führt zur kalten Progression: Steuerbelastung wächst inflationsbedingt, obwohl das Realeinkommen und damit die Leistungsfähigkeit nicht steigt
  • Belastungsverschärfung durch „Knick im Tarif“
  • Rechtfertigung der Abgeltungsteuer mit der Inflationsanfälligkeit des Geldvermögens

 

Empfehlung

  • Beibehaltung und Reform der Einkommensteuer (DSi-Modelltarif T 14-35-42-45-80)
  • Vereinfachung und Ausrichtung der Bemessungsgrundlage am Leistungsfähigkeitsprinzip
  • Beseitigung der kalten Progression durch regelmäßige Anpassung der Tarifeckwerte („Tarif auf Rädern“)
  • linear-progressiver Verlauf des Grenzsteuersatzes
  • Reform der Abgeltungsteuer: Reduzierung des Steuersatzes auf 20 Prozent und höherer Abzug von Werbungskosten

 

Mit Freunden teilen