Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü

Veränderung pro Sekunde

Landesverschuldung Bayern

Login
Menü schließen

Menü schließen

Sie sind hier:  Startseite  Bayern  Newsticker-Archiv    Strafprozessordnung: Union will Fehler k...

Strafprozessordnung: Union will Fehler korrigieren

10.12.2021

Die Union schlägt die Korrektur redaktioneller Fehler in § 110d der Strafprozessordnung (StPO) vor. Der Paragraf regelt den Richtervorbehalt bei Ermittlungen in Bezug zu "Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornographischer Inhalte" beziehungsweise zu "Verbreitung und Besitz von Anleitungen zu sexuellem Missbrauch von Kindern". Dazu hat die Fraktion einen Gesetzentwurf (BT-Drs. 20/204) vorgelegt, der im vereinfachten Verfahren überwiesen werden soll.

Laut Begründung müsse den Fehlern bisher "im Wege der Auslegung" begegnet werden. "Dies führt zu Rechtsunsicherheiten, die im wichtigen Bereich des Kinderschutzes und der Ermittlungsarbeit nicht akzeptabel sind", schreibt die Fraktion.

Konkret soll Satz 1 des Paragrafen ("Besonderes Verfahren bei Einsätzen zur Ermittlung von Straftaten nach den §§ 176e und 184b des Strafgesetzbuches") wie folgt gefasst werden: "Einsätze, bei denen entsprechend § 176e Absatz 5 oder § 184b Absatz 6 des Strafgesetzbuches Handlungen im Sinne des § 176e Absatz 1 und 3 oder § 184b Absatz 1 Satz 1 Nummer 1, 2 und 4 und Satz 2 des Strafgesetzbuches vorgenommen werden, bedürfen der Zustimmung des Gerichts."

Korrigiert wird damit der Verweis auf § 184b des Strafgesetzbuches (StGB) ("Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornographischer Inhalte") statt auf § 184 StGB ("Verbreitung pornographischer Inhalte"). Zudem wird auch der Verweis auf Satz 2 eingeführt. Zudem wird der Verweis auf § 176e Absatz 3 StGB hinzugefügt.

§ 110d StPO ist laut Begründung mit dem "Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches – Verbesserung des strafrechtlichen Schutzes gegen so genannte Feindeslisten, Strafbarkeit der Verbreitung und des Besitzes von Anleitungen zu sexuellem Missbrauch von Kindern und Verbesserung der Bekämpfung verhetzender Inhalte sowie Bekämpfung von Propagandamitteln und Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen" geändert worden. Dem Gesetzentwurf der Bundesregierung (BT-Drs. 19/28678) hatte der Bundestag in geänderter Fassung (BT-Drs. 19/30943) am 24.06.2021 zugestimmt.

Deutscher Bundestag, PM vom 08.12.2021

Mit Freunden teilen