Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü
Login
Menü schließen

Menü schließen

Das Schwarzbuch

Das Schwarzbuch

Die öffentliche Verschwendung

Das Schwarzbuch - Die öffentliche Verschwendung

Milliarden Euro Steuergeld steckt die Politik in Projekte, die schieflaufen, teurer werden oder schon von Anfang an überflüssig sind. Zum Teil sind es Planungsmängel, die die Kosten explodieren lassen, manchmal werden künftige Entwicklungen einfach falsch eingeschätzt, in anderen Fällen investiert die Politik schlicht in teure Annehmlichkeiten. Ein Problem haben all die Projekte gemeinsam: Die Kosten muss letztlich der Steuerzahler tragen.

Deshalb hat der Steuerzahler ein Recht darauf, dass mit seinen Steuergeldern sparsam umgegangen wird. Und er hat ein Recht darauf, zu wissen, was mit seinen Steuergeldern geschieht. Darum recherchieren wir jährlich über 100 Fälle der öffentlichen Verschwendung und machen diese publik – im Schwarzbuch.

Dabei finden wir teils skurrile und teils erschreckende Fälle der öffentlichen Verschwendung. Zum Beispiel: Im sächsischen Vogtlandkreis wurde ein Radweg für schätzungsweise 275.000 Euro gebaut – jetzt droht der Rückbau. Der Grund: Der Weg darf nicht genutzt werden, weil er durch ein Naturschutzgebiet führt. Der Kreis hatte die notwendigen Genehmigungen nicht eingeholt. 

Wir decken die Skandale auf, weil Sie als Bürger wissen sollen, wie mit Ihrem Steuergeld umgegangen wird. Klar ist jedoch: Die aufgedeckten Fälle sind lediglich die Spitze des Eisbergs. Die Summe der gesamten öffentlichen Verschwendung ist nicht zu beziffern; die Zahl der Fälle, die im Verborgenen bleiben, ist unbekannt. Gleichwohl leistet das Schwarzbuch einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung, lenkt die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Problem des allzu laxen Umgangs mit Steuergeldern und hilft, Steuerverschwendung zu verhindern, denn: Wir zeigen Fälle auf, bei denen Verschwendung droht. Und damit haben wir Erfolg! Bei einer ganzen Reihe von Fällen konnten wir Verschwendung von Steuergeldern verhindern.

Interview mit BdSt-Präsident Reiner Holznagel

Was macht das Schwarzbuch so erfolgreich?

Als Rechercheverbund gehen wir Fällen von Steuergeldverschwendung auf kommunaler, Landes- und Bundesebene nach und machen diese öffentlich. Dabei sind wir beharrlich. Seit über 45 Jahren gibt es das Schwarzbuch „Die öffentliche Verschwendung“ nun schon. Uns geht es dabei nicht um die einmalige Sensation. Wir wollen, dass Schritt für Schritt ein Bewusstsein für den sparsamen Umgang mit unserem Steuergeld entsteht. Unser Ziel: Wirtschaftliche und sparsame Mittelverwendung auf allen staatlichen Ebenen.

Wie trägt das Schwarzbuch dazu bei?

Unser Verdienst ist, dass wir das Thema des allzu laxen Umgangs mit dem Geld der Steuerzahler fest in der öffentlichen Diskussion verankert haben. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Transparenz. Mit unseren Recherchen erreichen wir eine breite Öffentlichkeit, sorgen für einen Bewusstseinswandel bei den Verantwortlichen und machen zugleich deutlich, dass Verschwendung nicht unentdeckt bleibt.

Wird es das Schwarzbuch auch in den kommenden Jahren geben? 

Noch immer gibt es öffentliche Verschwendung. Jeder Fall ist einer zu viel. Daher wird es das Schwarzbuch auch in den kommenden Jahren geben. Wichtig ist: Trotz der Vielzahl der aufgedeckten Verschwendung ist das Schwarzbuch kein Zeugnis von Resignation oder Fatalismus. Unser Ziel ist es, die Verhältnisse nachhaltig zu verbessern. Wir prangern nicht nur an. Wir machen auch konkrete Lösungsvorschläge. Das unterscheidet das Schwarzbuch von bloßen Enthüllungsplattformen.

Das Video zum Schwarzbuch

Das Schwarzbuch - Erfolge

Umstrittener Hauptstadtbeauftragter hat gekündigt

Umstrittener Hauptstadtbeauftragter hat gekündigt

Frankfurter Interessenvertreter beendete sein sinnloses Abenteuer in Berlin

29.10.2019
Zwei Türme zum Preis von einem!

Zwei Türme zum Preis von einem!

Sanierung der Türme ist günstiger als Neubau

29.10.2019
Frankfurt verzichtet auf Umbau eines Neubaus

Frankfurt verzichtet auf Umbau eines Neubaus

Mainmetropole ließ Pläne für Kirchenmuseum nach BdSt-Kritik fallen

29.10.2019
Neue Tribüne jetzt doch aus Vereins-Eigenmitteln finanziert

Neue Tribüne jetzt doch aus Vereins-Eigenmitteln finanziert

Verein zahlt neue Tribüne selbst

29.10.2019
Doch kein künstliches Schlagloch für fast 50.000 Euro

Doch kein künstliches Schlagloch für fast 50.000 Euro

Hanau verzichtet nach BdSt-Nachfrage auf elektrisch absenkbare Stahlplatte

29.10.2019
Aus Fehlern gelernt – keine weiteren Fahrradzählsäulen

Aus Fehlern gelernt – keine weiteren Fahrradzählsäulen

Pläne für Fahrradzählsäulen sind vom Tisch ­ Steuerzahler spart

29.10.2019