Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü
Login
Menü schließen

Menü schließen

Sie sind hier:  Startseite  Aktuelles  Aus Fehlern gelernt – keine weiteren Fah...
© Christoph Metzner

Aus Fehlern gelernt – keine weiteren Fahrradzählsäulen

Erfolge Schwarzbuch 2019 / Steuerwächter / Erfolge 29.10.2019, Christoph Metzner

Pläne für Fahrradzählsäulen sind vom Tisch ­ Steuerzahler spart

Hamburg. Die von SPD und Grünen im Koalitionsvertrag angekündigten sechs Fahrradzählsäulen werden nun doch nicht aufgestellt. Das hat der Landesverband Hamburg aufgedeckt. Der Plan sei vom Tisch, so die Verkehrsbehörde gegenüber dem Steuerzahlerbund.

Der an der Außenalster installierte Zähler sollte über Jahre hinweg einen Trend sichtbar machen und zur Klärung der an der Alster benötigten Infrastruktur zur Herstellung bzw. Wahrung der Verkehrssicherheit beitragen. Hieß es in der lokalen Presse anfangs noch, die Zählsäule hätte 22.000 Euro gekostet, brachten unsere Recherchen ans Tageslicht, dass der Erwerb und die Installation dieses Marketinggags 31.384,39 Euro gekostet hatten. Somit landete der Fahrradzähler im Schwarzbuch 2015. Der Fall erhielt bundesweit Aufmerksamkeit.

Nachdem angekündigt worden war, dass auch die anderen sechs Hamburger Bezirke eine Zählsäule erhalten sollen, landete der Fall 2016 erneut im Schwarzbuch, dieses Mal in der Kategorie „Verschwendung droht“.

Wir ließen nicht locker und sprachen das Thema immer wieder an. Auf unsere regelmäßigen Anfragen bei der zuständigen Verkehrsbehörde, wann denn die weiteren Fahrradzähler installiert werden, wurde uns nie ein konkretes Datum genannt. Im Februar dieses Jahres folgte nun endlich der Rückzieher: „Die Pläne für weitere oberirdische Zählsäulen sind vom Tisch. Eine Ausschreibung im letzten Jahr brachte keine wirtschaftlichen Angebote.“

DER BUND DER STEUERZAHLER MEINT

Die Hartnäckigkeit des Steuerzahlerbundes hat sich ausgezahlt. Die Verkehrsbehörde hat endlich Einsicht gezeigt. Fahrräder kann man auch ohne teuren Klimbim zählen. Die sechs Zählsäulen wären weitere Marketinggags gewesen, die den Steuerzahler einen sechsstelligen Betrag gekostet hätten. Das Geld sollte besser in die Sanierung der teils maroden Radwege investiert werden.

Mit Freunden teilen