Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü
Login
Menü schließen

Menü schließen

Arbeit und Steuern

Einkommensteuer reformieren!

Sie sind hier:  Startseite  Aktion & Position  Steuerpolitik  Arbeit und Steuern

Seit Jahren wächst das Aufkommen aus der Einkommensteuer viel schneller als das Einkommen der Bürger. Eine durchgreifende Einkommensteuerreform, die alle Steuerzahler spürbar entlastet, ist daher überfällig. Denn letztlich zählt für die Bürger, was nach Abzug von Steuern und Abgaben unterm Strich von ihrem Einkommen übrig bleibt.

90 Prozent der Bürger empfinden die Steuer- und Abgabenbelastung als zu hoch, dies ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundes der Steuerzahler (Stand: Herbst 2018). Dieses Gefühl täuscht nicht, denn heute zahlen bereits gut ausgebildete Facharbeiter den Spitzensteuersatz. Dieser greift ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von rund 57.000 Euro und beträgt 42 Prozent. Über 4 Millionen Steuerzahler unterliegen dem Spitzensteuersatz.

Deshalb ist die Zeit reif für eine Reform! Dazu muss der Einkommensteuertarif auch strukturell angepasst werden: Der Mittelstandsbauch im Tarif muss endlich zugunsten kleiner und mittlerer Einkommen schrumpfen. Zudem sollte der Eckwert, ab dem der Spitzensteuersatz Anwendung findet, erhöht werden. Darüber hinaus brauchen wir einen „Tarif auf Rädern“, damit die kalte Progression dauerhaft beseitigt wird. Konkrete Vorschläge dazu haben wir der Politik bereits vorgelegt.

Mehr zum Thema

Spitzensteuersatz

Der Spitzensteuersatz ist aus BdSt-Sicht nicht die einzige Baustelle. So muss auch der sogenannte Mittelstandsbauch im Tarif beseitigt werden! Dieser entsteht, weil der Steuertarif nicht gleichmäßig, sondern vor allem im unteren Einkommensbereich sehr schnell ansteigt. Aus unserer Sicht muss der „Bauch“ weg bzw. zumindest deutlich abgeflacht werden.

Kalte Progression

Die kalte Progression ist ein ungerechter Effekt im Einkommensteuertarif. Der progressive Tarif ist schuld daran, dass sich bei steigenden Löhnen die Lohnsteuer überproportional erhöht. Eine Gehaltserhöhung führt also dazu, dass der Steuerzahler automatisch in einen höheren Steuersatz rutscht. Dies passiert selbst dann, wenn er eine Gehaltserhöhung nur zum Inflationsausgleich bekommt. Unter dem Strich frisst die kalte Progression einen Großteil der Lohnerhöhung auf.

Weitere Meldungen des BdSt zur Steuerpolitik

Der Soli muss weg!

Soli-Stopp gehört in die Sondierungsgespräche

23.10.2017

Der Soli muss weg!

BdSt fordert: Soli-Stopp muss Teil der Koalitionsverhandlungen werden

16.10.2017

Wir wollen keinen Soli mehr!

Soli-Stopp muss auf die To-do-Liste der neuen Bundesregierung

03.10.2017

Runter mit der Grunderwerbsteuer!

BdSt begrüßt die beiden Bundesrats-Initiativen, fordert aber konkrete Maßnahmen

22.09.2017

Urteil für Oktoberfest-Fans

Gericht bestätigt ermäßigten Steuersatz für Brezenläufer

13.09.2017

Geschenke an Geschäftsfreunde

BdSt fragt nach. Steuerurteil wird nicht so streng angewendet!

29.08.2017

Runter mit den Wohnkosten!

Der „BdSt-Belastungs-Check 2017“ zeigt: Die Grundsteuer ist eine Volkssteuer, die jeden trifft

21.08.2017

Höchste Zeit für Entlastungen der Mittelschicht!

BdSt-Präsident Reiner Holznagel zur aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Steuer- und Sozialsystem

...
17.08.2017

GroKo-Bilanz: Zu wenig bemüht

Bund der Steuerzahler: Nur acht von 18 Steuerversprechen gehalten

31.07.2017

Schlaue Idee – oder Vorschlag mit Tücken?

Bund der Steuerzahler beobachtet Pilotprojekt zur Rentenbesteuerung

28.07.2017

Zwei Monate Verspätung: Finanzverwaltung stellt endlich Formulare zur Verfügung

Körperschaftsteuererklärung 2016 kann jetzt elektronisch versendet werden

26.07.2017

Kernbrennstoffsteuer – Gebt den Kunden ihr Geld zurück!

BMF-Monatsbericht weist Steuererstattung an Energiekonzerne aus

20.07.2017